Ulf Kalbrowski – Sanni aus Leidenschaft

Ulf Kalbrowski – Sanni aus Leidenschaft

„Ulf Kalbrowski mein Name! Melde mich feierlichst für ihre freie Stelle im Dienste der guden Sache!
Ich bin mir sicher das meine Quallifikationien sie begeistern werdn!“

Charakterbogen

Achtung!
Alle diese Informationen sind vertraulich. Nicht einmal Ulf selbst kennt sich so gut, wie es hier beschrieben ist.
Nicht’s davon darf im Role-Play auf alternate-life.de verwendet werden.
Wer dies trotzdem tut, riskiert einen Ban oder wird hart vom Support bestraft.

Hintergrundgeschichte
Ulf Kalbrowski, 34 Jahre alt, stammt aus einer kleinen Arztfamilie aus Leipzig.
Nun… keine “echte” Arztfamilie… seine Eltern praktizierten als illegale Ärzte in Leutsch/Lindenau. Zu ihren “Patienten” gehörten vor allem Hooligans, Türsteher und Mitglieder der lokalen Mafia, also Russen, Türken, Albaner und alles was man sich so vorstellen kann.
“Wenn du ein Krankenwagen brauchst, doch die Behörden scheust, dann ruf die Kalbrowskis an!”

In der DDR mangelte es der Familie an so ziemlich allem, und so lernten sie schnell, sich auch mit wenig zufrieden zu geben. Gerade für eine Arztfamilie ist das nicht leicht. Überall waren sie für ihre Kreativität und ihren Einfallsreichtum bekannt, wenn es darum ging, Körperteile zusammen zu flicken. Auch wenn das vielleicht der Grund ist, warum sie nie eine offizielle Zulassung bekommen haben …

Der kleine Ulf ist leider nie zur Schule gegangen, da er stets viel zu beschäftigt damit war, seinen Eltern in der illegalen Praxis zu helfen. Dabei lernte er so manchen Kniff und die verschiedensten Charaktere kennen.

Es ist noch nicht all zu lange her, da kam Ulf von einem “Außeneinsatz” wieder Heim. Es gab eine Schießerei in einem Nachtclub. Es hat einige Stunden gedauert, bis er auch den letzten Finger des Türstehers unter einem Bierfass fand, um ihn wieder anzunähen. Zu Hause angekommen erwartete ihn ein Bild des Grauens. Der gesamte Plattenbau stand in Flammen! Von seinen Eltern keine Spur! War das ein Anschlag? Natürlich kann man nicht jeden Patienten retten, aber bisher hatte das nie irgendwelche Folgen nach sich gezogen. Wollte sich hier jemand Rächen? Oder war es gar ein Unfall? Die Kalbrowskis experimentieren seit jeher mit neuen Praktiken. Dazu gehört auch eine Menge Chemie. Hatten sie sich selbst in die Luft gejagt? Aber wo waren ihre Leichen? Oder galt das Feuer gar nicht ihnen? War es jemand anderes im Plattenbau? Eine alte Gasleitung?

Ulf hat die Gründe für den Brand und das Verschwinden seiner Eltern nie erfahren. Alles was ihm blieb, war ein schwarzes Loch, das einstmals seine Existenz war. Ohne den Schoße seiner Familie hatte er nichts mehr, was ihn hielt.

Und so zieht es Ulf nun in die Ferne.
Irgendwohin, wo er noch nie war.
Irgendwohin, wo er gebraucht wird.
Irgendwo, wo er seine gelernten Praktiken anwenden kann.
Wo es nicht wichtig ist, welchen Schulabschluss du hast, oder welches Studium du vorweisen kannst.
Sondern einzig und allein dein Können zählt!

Eigenschaften & Verhaltensweisen

  • Ulf ist sehr pfiffig und geistreich.
    Er ist nicht intelligent im Sinne von “Wissend”, doch er rattert in seinem Hirn stets alle möglichen Kombinationen und Schlussfolgerungen durch. Teilweise sogar so schnell, dass er seine Gedanken laut aussprechen muss, um sich nicht darin zu verlieren. Ulf hat Ideen, die sonst keiner hat. Und zwar jede Menge! Die meisten davon sind vielleicht Quatsch, doch die schiere Quantität an Einfällen sorgt dafür, dass irgendwann auch mal ein Guter dabei ist.
  • Ulf funktioniert am besten, wenn ihn jemand in seine Schranken weist. Sonst stellt er noch etwas dummes an.
  • Auf seine Umgebung wirkt er oft zerstreut und diffus, ein wenig aufgedreht doch stets gut gelaunt und genügsam. Es braucht nicht viel um Ulf glücklich zu machen. Das Meiste davon hat er in seinem Medizinschrank.
  • Ulf hat immer einen dummen Spruch auf Lager. Manchmal tut es weh ihm zuzuhören …

Bindungen

  • Auch wenn ihn nichts mehr an Leipzig hält, so hat er noch eine starke Bindung an seine alte Heimat und seine Familie. Es war nicht seine Entscheidung seine Familie zu verlassen, er hat sie verloren (Wortwörtlich!). Und in einsamen Momenten wünscht er sie sich oft zurück und dass alles wieder so wie früher ist.
  • Ulf hat große Angst vor der Einsamkeit, deshalb ist ihm Freundschaft sehr wichtig. Er ist bemüht so viele Leute wie möglich um sich zu scharen und sich mit allen gut zu verstehen.
  • Fast schon widersprüchlich ist seine Verlustangst. Ulf lässt niemanden an sich heran. Beziehungen, die über Freundschaft hinausgehen, blockt er ab. Stattdessen flüchtet er sich in seine Leidenschaft: die Medizin.

Ideale & Überzeugungen

  • Tief im Herzen ist Ulf eine Helfernatur. Zwar hat er sich der Medizin verschrieben, aber wenn du ihn fragst, ob er dir beim Umzug hilft, dann sagt er nicht nein. Sicher versteckt er auch mal etwas für dich vor den Behörden, oder kommt vorbei wenn du in der Klemme sitzt …
  • Ulf nimmt es mit dem Gesetz nicht so genau. Vor allem weil er es nie wirklich gelernt hat. Es ist diesen “lockeren Umgang” seit seiner Kindheit gewohnt und kennt es eben nicht anders.
  • Er ist ein sehr ehrlicher und direkter Mensch. Wenn er etwas tut, dann aus Überzeugung und braucht sich deshalb nicht zu verstellen. Wenn ihm etwas an dir nicht passt, dann sagt er dir das ins Gesicht.
  • Die gleiche Art von Ehrlichkeit erwartet er auch von anderen. Heimtücke und Tuschelei kann er nicht leiden…
  • Ulf hat schon alle Arten von Menschen auf dem OP-Tisch gehabt und versteht sich eigentlich mit allen, da ihm Politik und Religion total egal sind.
  • Ulfs Verstand ist ständig beschäftigt. Es liebt es zu rätseln und zu tüfteln, zu philosophieren und Pläne zu schmieden. Langweilig wird ihm dabei nie.

Fehler & schlechte Angewohnheiten

  • Wer so einen rasenden Verstand besitzt, kann dieses Niveau nicht lange halten.
    Sobald Ulf müde wird, stürzt sein Gemüt in eine mürrische Miesepeter-Einstellung. Dann ist er nur noch schwer zu motivieren und möchte am liebsten nach Hause. Lautes Zetern über Gott und die Welt ist dabei nicht auszuschließen. Ihm wird plötzlich alles zu anstrengend, selbst einfachste geistige oder körperliche Aufgaben. Was er jetzt braucht, ist dringend eine Portion Schlaf, oder Traubenzucker… oder Kaffee… oder Ritalin… je nachdem, was er im Krankenwagen findet.
  • Da Ulf aus der Stadt stammt, ist er es gewohnt viele Strecken mit dem Fahrrad oder der Bahn zurück zu legen. Das Autofahren liegt ihm hingegen nicht so gut. Trotzdem schafft er es, einen Krankenwagen schnell von A nach B zu bringen. Und dass es dabei vielleicht etwas holperig wird, würde er nie zugeben. Dennoch sieht Ulf sich selbst eher als Beifahrer und kommt gerne mit dem Drahtesel zur Arbeit.
  • Ulf hat nie die Schule besucht. Deshalb fällt ihm Lesen, Schreiben und Rechnen schwer. Dafür kann er allerdings ganz gut schätzen (glaubt er). Außerdem fehlen ihm wichtige Grundkenntnisse in Geografie, Geschichte und Religion. Aber mal ehrlich… wen interessiert das schon, wenn man gerade am verbluten ist?
  • Ulf ist ein do-it-yourself-man und würde niemals ein Medikament verschreiben, das er nicht selbst getestet hat.
    Meistens an sich selbst. Hin und wieder erfindet er auch gerne mal was neues und bastelt in seinem Chemielabor im Keller. Manches davon kann ganz schön berauschend sein und man ist sich nie wirklich sicher, ob Ulf gerade einen selbst verschriebenen Entzug durchmacht, oder einfach nur wieder einen ADS-Moment hat.
  • Medizinschränke sind vor Ulf nicht sicher! Nie!
  • Wenn es zu einer Schießerei kommt, nimmt Ulf als erster die Beine in die Hand. Selbstschutz ist die oberste Pflicht eines Arztes! Du kannst niemandem helfen, wenn du selbst am Boden liegst. Mach Anderer mag das als feige auffassen…

Trivia
Ulf mag es überhaupt nicht, wenn man seinen Namen falsch schreibt.
Kalbrowski! Nicht: „Galbrowsgi
Ja gut… Ulf hat einen starken sächsischen Akzent, aber den Namen wird man doch wohl noch schreiben können!
Oder nicht?

Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*